Herausforderungen und Chancen der Schulbegleitung in inklusiven Bildungssituationen

Der Einsatz von Schulbegleitungen stellt einerseits eine große Chance im Hinblick auf die Erweiterung der personalen Ressourcen  in inklusiven Bildungssituationen dar. Jedoch zeigen Studien auf, dass die Professionalität, die Kooperation im Team mit den anderen Fachkräften und LehrerInnen sowie die konzeptionelle Ausrichtung der Unterstützungstätigkeit einen entscheidenden Einfluss darauf haben, dass diese zusätzliche Personalressource auch im Sinne einer „inklusiven“ Gestaltung von Lernangeboten und -umgebungen genutzt wird.

Im Vortrag sollen die grundlegenden Zielsetzungen und Werte von Inklusion sowie die Bestimmungsmerkmale von inklusivem Unterricht aufgezeigt, Konsequenzen für die Tätigkeit und den Einsatz von SchulbegleiterInnen herausgearbeitet und auf der Basis von aktuellen Forschungserkenntnissen diskutiert werden.

zurück zur Startseite

Prof. Dr. Kerstin Merz-Atalik

Zur Person

Prof. Dr. Kerstin Merz-Atalik hat Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Sonderpädagogik in Marburg studiert. Nach dem Studium hat sie mehr als 5 Jahre Jahre an Berliner Grundschulen als sozialpädagogische Einzelfallhilfe die Integration von Kindern mit einem sogenannten Förderbedarf im Bereich „Lernen“ oder „soziale und emotionale Entwicklung“ im Gemeinsamen Unterricht (GU) begleitet. Nach einigen Jahren Tätigkeit als Lehrbeauftragte an der Technischen Universität Berlin war sie zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Halle (1995-2000; 2002-2004), hat eine Professur für Allgemeine Heil- und Sonderpädagogik an der Universität Gießen vertreten (2001-2002). Seit 2004 ist sie Professorin an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg mit dem Schwerpunkt „Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung/ Inklusion“. In den Jahren 2008-2014 hat sie das Amt der Prorektorin für Studium, Lehre und internationale Beziehungen an der PH Ludwigsburg wahrgenommen. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen auf der Lehrerbildung für Inklusion, der inklusiven Schulentwicklung, der Teamarbeit und Kooperation von PädagogInnen im inklusiven Unterricht und Fragen der Pädagogik in der Migrationsgesellschaft. 

Zudem hat sie verschiedene Projekte national als auch international geleitet bzw. an diesen als Expertin partizipiert. Darunter zuletzt auch das Projekt TdiverS, Teaching diverse learners in (school-)subjects. Als Ergebnis des dreijährigen Comenius Projektes mit 6 europäischen Ländern ist ein USB-Stick mit Materialien und Videobeispielen inspirierender Praxis inklusiver Schul- und Unterrichtsentwicklung (Island, Litauen, Luxemburg, Schweden, Spanien und Deutschland) entstanden, der kostenfrei für die Lehrerbildung unter www.tdivers.eu bestellt werden kann.

zurück zur Startseite

Workshop 11: Ich – Du – Wir Gewaltfreie Kommunikation

Referentin:

Christina Ascher, Lehrerin an der Grundschule Hersbruck
Anja Büttner,
Lehrerin an der Grundschule Vorra

Inhalt:

Wer kennt sie nicht, die vielen Konflikte im Schulalltag? Sie stellen das Schulpersonal, die Eltern und die Kinder vor tägliche Herausforderungen.
Dieser Workshop nimmt sich der Frage an, wie mit diesen Konflikten konstruktiv umgegangen werden kann. Ein wichtiger Baustein dafür ist der Zugang zu den eigenen Gefühlen und diese angemessen mitzuteilen. Dies gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für alle Erwachsenen.
Es wird u.a. eine konkrete Methode zum Umgang mit Konflikten zwischen Kindern vorgestellt, die für die konstruktive Konfliktbearbeitung in der Schule geeignet ist.

Was das Lernen in der Schule möglich macht, ist das Vertrauen in die Klassengemeinschaft.

Material:

Leider steht kein Material zur Verfügung. Die Referentin verweist auf diesen Link: W-I-R-Projekt

zurück zur Startseite

Workshop 10: Bildungsarbeit ist immer auch Beziehungsarbeit

Referentin:

Sybille Stoltz * Dozentin für Psychologie, Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern, Ansbach

Inhalt:

Meine Haltung zu mir bestimmt meine Haltung zu Dir. Nur der Mensch, der sich achtet, der seinen Wert erkennt und schätzt, nur dieser Mensch lässt sich auf eine Beziehung ein. Eine förderliche pädagogische Arbeit gelingt dort, wo eine authentische und liebevolle Beziehung gelebt wird. Und dort, wo diese Form der Beziehung gelebt wird, dort wird auch gelernt!
Diese Inhalte werden uns in diesem Workshop beschäftigen.

zurück zur Startseite

Workshop 9: Inklusion an Schulen mit Schulbegleitung – Best Practice Grund- & Mittelschule Thalmässing

Referenten:

Ottmar Misoph (Schulleiter) * Anke Eitel, Heike Kalb, Schulbegleiterinnen mit mehrjähriger Erfahrung * Grund- und Mittelschule Thalmässing

Inhalt:

Inklusion ist und bleibt eine gewaltige Herausforderung für alle Schulen, denn die inklusive Schule ist eine andere Schule. Gelingende Inklusion verlangt nach anderen Räumen in denen veränderte Unterrichtsverfahren einfacher realisiert werden können und nach Lehrgängen und Medien, die eine individuelle Förderung erleichtern.
An vielen Schulen sind inzwischen Schulbegleitungen tätig. Deren Zahl nimmt zwar stetig zu, ihre Stellung im Schulalltag und ihre Tätigkeitsbereiche bleiben aber oft unklar und sind eingeklemmt zwischen den rechtlichen Vorgaben und den pädagogisch sinnvollen Aufgaben.
Wir wollen einen Einblick vermitteln, wie sich die Grund- und Mittelschule Thalmässing auch durch das Thema Inklusion gewandelt hat und wie die Schulbegleitungen in dieser veränderten Schule eingebunden sind.

Methoden:

  • Visuelle Einblicke in die Konzeption unsere Schule
  • Stationen
    • Informationen und Beispiele
    • Leitfragen
    • Ideensammlung der Teilnehmer
  • Zusammenfassung als „Bausteine“

Teilnehmerzahl:

min. 4 – max. 20

zurück zur Startseite

Workshop 8: Bindungsstörungen bei Schülerinnen und Schülern

Referentin:

Uta Strömsdörfer * Diplompsychologin, Wichernhaus, Altdorf

Inhalt:

Die Bindungstheorie geht davon aus, dass frühe Erfahrungen mit wichtigen Bindungspersonen wesentlich bestimmen, wie wir mit anderen Menschen umgehen. In diesem Workshop werden Sie mit den Ideen der Bindungstheorie vertraut gemacht und verschieden Bindungsstile kennenlernen. Zudem werden wir uns damit befassen, warum es sich häufig als große Herausforderung darstellt, seelisch verletzte Kinder in ihrem herausfordernden Verhalten zu begleiten. Dazu werden wir uns mit den unterschiedlichen Formen sogenannter „Bindungsstörungen“ vertraut machen.

Material:

Protokoll des Workshops: Workshop 8 Protokoll

zurück zur Startseite

Workshop 6: Wer darf was und wer ist dann verantwortlich? – Rechtliche Aspekte der Schulbegleitung

Referentin:

Cornelia Preu-Use * Rechtsreferentin beim Diakonischen Werk Bayern mit Schwerpunkten allgemeine Rechtsfragen, Vertrags- und Haftungsrecht

Inhalt:

Es werden rechtliche Fragen in und um den Schulalltag diskutiert und praxisnah gelöst. Insbesondere geht es um

  • Umfang und Inhalt der Aufsichtspflicht: Wer hat wann welche (Rechts-)Pflichten
  • Haftung: Wer haftet bei Schäden, die dem Kind, dem Schulbegleiter oder anderen Dritten zustoßen? Was ist bei sogenannten Eigenschäden?
  • Versicherung: Welchen Schutz gewährt welche Versicherung, wessen Versicherung ist im Schadensfall zuständig, wie kann man sich umfassen(er) schützen?
  • Datenschutz: Auskunftsrechte und Auskunftspflichten

Nach einer kurzen Einführung zu den rechtlichen Grundlagen und Rechtsprechung sollen Fälle „aus der Praxis für die Praxis“ besprochen werden, Beispiele aus dem Teilnehmerkreis sind ausdrücklich willkommen.

Material:

Präsentation zum Workshop: Workshop 6 Präsentation

zurück zur Startseite

Workshop 5: Unterstützte Kommunikation bei Schülerinnen und Schülern

Referent:

Achim Hofmann, Sonderpädagoge am Förderzentrum für Körperbehinderte Altdorf, Leiter der Beratungsstelle ELECOK

Inhalt:

Der Workshop gibt einen Überblick von „einfachen“ Kommunikationsgeräten bis hin zu komplexen dynamischen Geräten und deren Kommunikationsstrategien, auch immer unter dem Aspekt der Schulbegleitung. Mögliche Aufgaben der Schulbegleitung eines Kindes mit mehrfacher Behinderung und dem Bedarf der unterstützten Kommunikation werden an einem Beispiel aufgezeigt.

Außerdem werden die Teilnehmer die Möglichkeit haben die verschiedenen Geräte selbst auszuprobieren und Inhalte zu individualisieren.

Material:

Protokoll des Workshops: Workshop 5 Protokoll * Workshop 5 Präsentation

zurück zur Startseite

Workshop 4: „Und nun – was tun?“ Konkrete Interventionen für den Schulalltag bei ADHS

Referentin:

Ursula Wendeberg, Pädagogin M.A. * Leitung ADHS-Beratung Regensburg
Ausbildung in TZISuggestopädie, systemischer Beratung / Familientherapie, verhaltenstherapeutische Fortbildungsreihe „ADHS“ des KJP-Fortbildungsinstituts; Würzburg, Arbeitsfelder in Erziehungsberatungsstelle, Kinder- und Jugendpsychiatrischer Facharztpraxis, Mitarbeiter-Fortbildung und eigener Praxis

Inhalt:

Der Workshop stellt pädagogische Grundlagen im spezifischen Umgang mit ADHS vor. Er gibt konkrete  Anregungen, wie Schulbegleitungen die betroffenen Kinder unterstützen können, sich an Regeln zu halten  und ein angemessenes Arbeitsverhalten zu entwickeln.

Ziele des Workshops sind konkrete Beispiele als wirksame Handlungsmöglichkeiten für den Schulalltag kennenzulernen und sich dazu auszutauschen.

Ein Kurz-Überblick über die Definition der Symptomatik ADHS eröffnet den Workshop. Er bringt typische Bedürfnisse von Kindern mit ADHS auf den Punkt und leitet davon wenige pädagogische Grundprinzipien

ab, für einen hilfreichen Umgang mit Betroffenen. Dazu stellt er einige Fall-Beispiele vor. Die Teilnehmenden  haben die Möglichkeit zu reflektieren, wo im eigenen Arbeitsalltag diese Ideen einsetzbar sind. Gemeinsam  gestalten Sie ein Ergebnis-Chart mit Ihren wichtigsten Eindrücken aus dem Workshop für den Gallery walk“.

Methoden: Input (wenig Theorie, viele konkrete Beispiele), Austausch in Kleingruppen, kurze Fall-Reflektion, 1 bis 2 erlebnisorientierte gemeinsame Übungen

Material:

Handout zum Workshop: Workshop 4 Handout

zurück zur Startseite